Zahnärztliche Untersuchung und Gruppenprophylaxe in Schulen

Kind Beim Zahnarzt; © Gesundheitsamt Region Kassel

Beschreibung der Leistung

„Gesund beginnt im Mund“- dafür ist uns kein Weg zu weit. Wir besuchen alle Grund-, Haupt- und Gesamtschulen sowie alle Förderschulen in der Region Kassel.
Präventive Maßnahmen so früh wie möglich einsetzen, Zahn- und Mundgesundheit fördern und erhalten und damit die Chancen auf eine zahngesunde Zukunft verbessern, ist das Ziel der Gruppenprophylaxe in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Jugendzahnpflege Stadt und Landkreis Kassel.

Alle Kinder werden einmal jährlich zahnärztlich untersucht und bei Bedarf der Besuch bei dem niedergelassenen Zahnarzt oder der niedergelassenen Zahnärztin empfohlen. Geschulte Prophylaxekräfte klären altersgerecht über zahngesunde Ernährung und zahngesunde Verhaltensweisen auf. Mit dem Einverständnis der Eltern haben im Stadtgebiet alle Kinder und im Landkreis Schüler an einigen Schulen die Möglichkeit, zweimal jährlich an einer Fluoridapplikation zur Zahnschmelzhärtung teilzunehmen.


Benötigte Unterlagen

Einverständniserklärung zur Fluoridierung.


Termine

Termine nach Vereinbarung.


Weiterführende Informationen

Die zahnmedizinische Gruppenprophylaxe umfasst folgende Maßnahmen:
  • zahnärztliche Untersuchung der Zähne (Reihenuntersuchung)
  • Dokumentation des Befundes
  • Befundübermittlung an alle Eltern
  • praktische Zahnputzübung nach dem KAI - Prinzip
  • altersgerechte Ernährungsberatung und Information über Mundhygiene und Kariesentstehung
  • Applikation eines Fluoridpräparates zweimal im Jahr (mit Einverständniserklärung der Eltern).

Durch die Erfassung kompletter Jahrgänge an den Schulen kann eine gesamte Bevölkerungsgruppe erreicht werden (Gruppenprophylaxe). Auf diese Weise profitieren alle Schulkinder von den Maßnahmen. Regelmäßig werden die Eltern über den Zustand der Zähne ihrer Kinder informiert. Bei behandlungsbedürftigen Zähnen, werden sie aufgefordert, ihr Kind bei einem niedergelassenen Zahnarzt oder einer niedergelassenen Zahnärztin vorzustellen. Durch die Einbeziehung der Lehrkräfte wird überdies ein Multiplikatoreffekt erzielt. Jede der Einzelmaßnahmen erfüllt dabei ihren spezifischen Zweck.

 

Reihenuntersuchung:

  • Überweisung an den Hauszahnarzt oder Hauszahnärztin bei behandlungsbedürftigen Zähnen
  • Kinder, die ein hohes Kariesrisiko tragen, können einer Intensivbetreuung zugeführt werden
  • Gesundheitsberichtserstattung ermöglicht eine gesundheitspolitische Steuerung.

 

Mundhygieneunterweisung: 

  • Zweimal jährlich wird bei den Schülern altersgerecht das Grundwissen über zahngesundes Verhalten aufgebaut und die Zahnputztechnik praktisch geübt. Um richtiges Zähneputzen auch zu Hause anzuwenden, bedarf es regelmäßiger Wiederholung. Dies kann im Rahmen der Gruppenprophylaxe geleistet werden.

 

Fluoridierung der Zähne:

  • Die Aufbringung eines fluoridhaltigen Präparates (Duraphat-Lack) gilt derzeit als effektivste Methode der Kariesvorbeugung. In der Region Kassel erhalten die Kinder die Möglichkeit mit Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten, zweimal jährlich an dieser Maßnahme teilzunehmen. Die Beteiligung liegt bei ca. 70% der Grund - und Förderschüler der Region Kassel.

Im Zusammenhang mit der schulzahnärztlichen Tätigkeit wird eine Elternsprechstunde angeboten. Hier versuchen wir die Eltern zahnbehandlungsbedürftiger Kinder zu erreichen, die ihre Kinder bisher nicht einem niedergelassenen Zahnarzt oder einer niedergelassenen Zahnärztin vorgestellt haben. Wir klären über die erforderlichen Maßnahmen auf, motivieren zur Behandlung und versuchen Behandlungsängste abzubauen.

Im Arbeitskreis Jugendzahnpflege Stadt und Landkreis Kassel, dessen Geschäftsstelle am Gesundheitsamt eingerichtet ist, vertritt die Sachgebietsleiterin Zahnärztin Rupp-Peter die Arbeit des zahnärztlichen Dienstes.

Weiterhin ist der zahnärztliche Dienst zuständig für die Begutachtung von Heil- und Kostenplänen in Amtshilfe für die Sozialämter, die Jugendämter und die Beihilfestellen der Region.

Kontakt

Ansprechpartnerin: Katharina Kolodziejewski
Telefon: 0561 787-1950
E-Mail: katharina.kolodziejewski@kassel.de
Büro: Zimmer 2.74
Institution: Zahnärztlicher Dienst
Telefax: 0561 787-1914
Anschrift: Wilhelmshöher Allee 19-21
34117 Kassel
ÖPNV: Fahrplanauskunft
Stadtplan: Lage im Stadtplan
Veröffentlicht am:   18. 09. 2017  

Service

Social Media